Konzertreihen

Klanggewaltige Orgelmusik im Dom? Stimmungsvolle Kammerkonzerte in Riphahn-Saal des Kölnischen Kunstvereins oder in römischen Gewölben tief hinabgesunken in die Geschichte?
Erleben Sie in den zahlreichen Kirchen, Museen, Fest- und Konzertsälen im Großraum Köln bewegende Aufführungen. Herausragende Musikerinnen und Musiker der Kölner Szene; junge, interessante Ensembles sowie internationale Stars bewegen sich teils zwischen den Epochen und Stilen und zeigen, dass „Klassik“ alles andere als „angestaubte Musik“ ist.

Vermissen Sie eine Konzertreihe, die hier auch stehen könnte? Dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Gerne auch Konzertreihen, die speziell Kinder, Jugendliche oder Familien ansprechen.

  • Das Meisterwerk

    „Das Meisterwerk“ ist die Konzertreihe des Kölner Kammerorchesters in der Kölner Phiharmonie.

    Warmer Streicherklang, sensibles Durchleuchten musikalischer Strukturen, außergewöhnliche Interpretationen – dafür schätzt und liebt das Publikum „sein“ Kölner Kammerorchester. Christoph Poppen, Principal Conductor des Kölner Kammerorchesters, setzt sich intensiv mit der gelebten Musiktradition des Klangkörpers auseinander. Anknüpfend an vergangene Spielzeiten stehen Kompositionen von Mozart, Beethoven, Schubert und Bach in der kommenden Saison im Fokus. Welche Komponisten böten eine schönere Herausforderung, die Stärken dieses Orchesters zu Gehör zu bringen?

    Das Kölner Kammerorchester ist das älteste Kammerorchester Deutschlands. 1923 führte die Idee einer werkgerechten Interpretation zu seiner Gründung. 1963 übernahm Helmut Müller-Brühl von den Dirigenten der ersten Jahre – Hermann Abendroth und später Erich Kraack – die Leitung. Eine viel beachtete Gastspielreise in die Schweiz mit dem Pianisten Wilhelm Kempff bildete 1964 den Auftakt für die Zusammenarbeit mit zahlreichen international renommierten Solisten. Seitdem feierten Müller-Brühl und das Orchester in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und bei internationalen Festspielen eindrucksvolle Erfolge.

    Im Rahmen der Brühler Schlosskonzerte, gegründet von Helmut Müller-Brühl und mehr als drei Jahrzehnte von ihm künstlerisch geleitet, spielte das Kölner Kammerorchester regelmäßig Opernproduktionen und Konzerte als Festivalorchester. Seit 1988 veranstaltet es die Konzertreihe „Das Meisterwerk“ in der Kölner Philharmonie.

    Traditionell wurden junge Solisten, die als Newcomer oder Geheimtipp galten, vom Kölner Kammerorchester in die Kölner Philharmonie geladen. Im Rahmen der Konzertreihe „Das Meisterwerk“ debütierte Julia Fischer als 17-Jährige; Namen wie Christoph Eschenbach, Christine Schäfer oder Alban Gerhardt sind eng mit der Konzertreihe verknüpft.

     

    Über 200 CD- und Schallplattenaufnahmen, Rundfunk- und Fernsehproduktionen des Kölner Kammerorchesters dokumentieren ein Repertoire von mehr als 500 Meisterwerken und unbekannten Kostbarkeiten. Seit 1995 ist der Klangkörper dem weltweit präsenten CD-Label Naxos durch ein ständig wachsendes Repertoire verbunden. 2001 wurde die Einspielung der drei „Darmstädter Ouverturen“ von Telemann mit dem Cannes Classical Award ausgezeichnet.

    Internationale Gastspiele führten das Orchester mehrfach zu erfolgreichen Tourneen nach Südkorea, mit einer halbszenischen Oper von Haydn "Lo Speziale" unter der Leitung von Jan Willem de Vriend in die Niederlande und zuletzt zu Christoph Poppens "Festival Internacional de Música de Marvao" nach Portugal, die fünfte "Residency" in Folge. Daneben gastierte das Kölner Kammerorchester wiederholt bei namhaften Festivals. Im Frühjahr 2019 war das Orchester auf einer ausgedehnten Asien-Tournee in Südkorea und China.

    Informationen unter: www.koelner-kammerorchester.de

  • Kammerkonzerte im Kunstverein

    Im Riphahn-Saal des Kölnischen Kunstvereins finden jährlich sechs Konzerte, jeweils Samstag Abends um 18 Uhr, statt. Unter der künstlerischen Leitung von Tobias Kassung und dem Kölner Klassik Ensembles wird hier die ganze Vielfalt der heutigen klassischen Kammermusik dargestellt – epochenübergreifend von Alter bis Aktueller Musik. Neue Formationen, welche Klassik, Jazz und Weltmusik verbinden sind hier ebenso zu Gast wie klassische Streichquartette, Klaviertrios, Duos oder herausragende Solisten. Berühmte und bedeutende Kammermusikwerke stehen genauso auf dem Programm, wie selten Gehörtes oder Uraufführungen neuer Musik und außergewöhnlicher Arrangements.

    Zentral am Neumarkt bietet der Riphahn-Saal mit seiner offenen, schönen Architektur eine hervorragende Akustik für Kammermusik der internationalen Spitzenklasse. Die Verbindung von zeitgenössischer, bildender Kunst und der epochenübergreifenden Kammermusik setzt ein Symbol für die Einheit von Kunst, ihrer Vielfältigkeit und Aktualität und verspricht ein einzigartiges Ambiente.

     

    Ausführliche Informationen zur Reihe und zum aktuellen Programm: www.kammerkonzerte.koeln

  • Forum Alte Musik Köln

    In den WDR3 Sonntagskonzerten treten Spitzenkünstler aus Köln und anderen Hochburgen der Alten Musik auf. Veranstaltungsorte sind WDR-Funkhaus, Museum für Angewandte Kunst und die Trinitatiskirche.

    Weitere Infos: www.forum-alte-musik-koeln.de

  • Orgelfeierstunden am Kölner Dom

    In der Kathedrale finden von Mitte Juni bis Ende August jeweils dienstags um 20 Uhr Orgelkonzerte (verschiedener Epochen) statt; Tipp: mindestens eine halbe Stunde vorher einen Platz sichern!

    Weitere Infos: www.koelner-dommusik.de

  • KammerMusiKöln

    Der Verein KammerMusikKöln e.V. wurde am 29. September 2011 in der Wolkenburg zu Köln von Musikern und Bürgern der Stadt Köln und deren Umgebung unter dem Namen KammerMusik für Köln e.V. gegründet mit dem Ziel, Köln einen festen Ort für die Aufführung von Kammermusik zu geben.

    Das Ensemble der KammerMusikKöln, d.h. jene Musiker, die KammerMusikKöln bespielen, haben den unbedingten Wunsch, als Botschafter für die Stadt Köln den Fokus auf die Kammermusik in Köln zu richten. KammerMusikKöln hat sich in der Stadt Köln, begleitet von großem Interesse der Bürger und der Öffentlichkeit, fest etabliert.

    Diese Tatsache ermutigte KammerMusikKöln, sein Engagement langfristig auch auf andere Städte auszudehnen, und so erfolgten in der Saison 2016/17 erste zusätzliche Konzerte in Bonn, die ab der Saison 2017/2018 durch eine komplette Dopplung der Kölner Konzerte in Bonn erweitert werden. In dem Bestreben, die Konzerttätigkeit auf andere Städte auszuweiten, liegt auch der Grund zum Beschluss der Änderung des Vereinsnamens in KammerMusikKöln e.V. am 2. August 2017.

    Das Ensemble der KammerMusikKöln zeichnet sich aus durch einen hohen Anspruch an sich selbst und an die Auswahl seines Programms. Für die Möglichkeit dies zu tun, danken wir unserem interessierten Publikum und unseren Sponsoren.
    Zweck des Vereins und all seiner Bemühungen ist die Förderung und Verbreitung der klassischen und zeitgenössischen Musik für kammermusikalische Ensembles sowie die Förderung und Einrichtung eines Kammermusiksaales in Köln.

    Mehr Informationen und die aktuellen Konzerte unter:

    www.kammermusikkoeln.de

  • Antoniter Kirche: kirchentöne

    Neben dem Kantatengottestdienst (jeweils am ersten Sonntag im Monat), finden jeden Freitag um 18.15 Uhr (im Anschluss an die 15-Minuten-Andacht) kostenlose Orgel- und Kammerkonzerte statt.

  • Hardtberger Gitarrenkonzerte

    Meistergitarristen im Kulturzentrum Hardtberg in Bonn

    Die renommierte Reihe präsentiert auch 2021 wieder vier Konzerte mit Gitarristen und Kammermusikern der Meisterklasse. Der Verein Hardtberg Kultur e. V. und der künstlerische Leiter der Reihe, Tobias Kassung, haben für dieses Jahr den Programmschwerpunkt auf Solisten gelegt und so werden drei außergewöhnliche Solokünstler ihre individuellen Programme präsentieren. Als Kammermusik-Highlight wird außerdem das Cologne Guitar Quartet zu hören sein. Freuen Sie sich auf fantastische Musik aus der Welt der klassischen Gitarre!

    Das ausführliche Programm und weitere Infos finden Sie hier:

    www.hardtbergkultur.de

  • Ehrenfelder Abendmusiken

    Mehrmals im Jahr finden in der der Ehrenfelder Versöhnungskirche stimmungsvolle Konzerte statt – ab und zu sogar mit international renommierten Künstlern wie Emma Kirkby.

    Weitere Infos: Ehrenfelder Abendmusiken

  • Alte Musik Session

    Martina Binnig & Yuval Dvoran bereiten Noten mit beliebten Bassfolgen, Tänzen und Melodien aus Renaissance und Barock als gemeinsame Improvisationsgrundlage vor. Die Stimmtonhöhe beträgt 415 Hz.
    Die Session richtet sich gleichermaßen an Neu-Einsteiger, die in ungezwungener Atmosphäre erste Schritte in Richtung freies Spiel wagen möchten, als auch an "alte Hasen", die ihre Improvisations-Erfahrungen vertiefen wollen.