Kunststation St. Peter

RECORDARI

Blockflöten , Orgelpfeifen & Elektronik

In einem Konzert in Klaipéda (Litauen) wurde ich als Spielerin von „Magnetofonai“ (Kassettenrekorder) angekündigt – übersetzt aus dem Englischen „recorder“, was selten als „Blockflöte“ identifiziert wird. Dieses Missverständnis hat mich dazu animiert „recordari“ (erinnern, aufnehmen) zu konzipieren und führt meine künstlerische Praxis als Blockflötensolistin und als elektronische Musikerin zusammen.

Die Erinnerung/Aufnahme wird in unterschiedlichsten Spielformen in diesem Programm beleuchtet. In meiner Bearbeitung von FOURsix (Cage) werden Fieldrecordings aus den Ländern der Komponist*innen Pistorius (Süd-Afrika) und Jackson (Neuseeland) über ein Sampler-Instrument (Programmierung durch Barié) zu hören sein und bilden somit eine zeitliche wie kartographische Brücke zwischen Neuer Musik, die vor meiner Geburt komponiert wurde, und heute. In SPIRAL (Stockhausen) kommen Kurzwellen zum Einsatz, welche Langstrecken-Signale auch bis zum anderen Ende der Welt tragen können. Die Solistin empfängt, imitiert, transformiert durch beliebige Instrumente/Stimme die gegebenen Ereignisse aus einem Kurzwellenradio.

Die Orgelpfeifen der Installation senza manuale stammen aus der alten Orgel der Johanneskirche in Köln-Brück. Im Juni kehren die Pfeifen an Ihren Heimatort samt neuer Klänge und Motoren zurück.

Das Programm ist möglich Dank des Stipendiums #MusikerZukunft der Deutschen Orchester Stiftung.

gefördert von

Adresse

Kunststation St. Peter

Jabachstraße 1

50676 Köln [ Innenstadt ]

gefördert von